Qualit├Ątsmanagement
Verpflichtende Entwicklungspl├Ąne f├╝r Schulen

Mit 1. 9. 2012 hat der zust├Ąndige Bundesminister (ÔÇ×UnterrichtsministerÔÇť) bezogen auf alle vom Schulunterrichtsgesetz gem├Ą├č ┬ž 1 umfassten Schulen sowie auf die H├Âheren land- und forstwirtschaftlichen Lehranstalten gem├Ą├č dem Land- und forstwirtschaftlichen Bundesschul-gesetz, BGBl. Nr. 175/1966, ein alle Ebenen der Schulverwaltung und die Schulen umfassendes Qualit├Ątsmanagement einzurichten. Von den Landes- und Bezirksschulr├Ąten ist das Qualit├Ątsmanagement auf Landes- und Bezirksebene durch die Beamten der Schulaufsicht und durch Lehrer, die mit Schulaufsichtsfunktionen betraut sind, auszu├╝ben. Andere Organe der Landes- und Bezirksschulr├Ąte d├╝rfen, abgesehen vom Pr├Ąsidenten des Landesschulrates, dem Unterricht an einer Schule nur in Anwesenheit eines Beamten des Qualit├Ątsmanagements oder eines Lehrers, der mit Qualit├Ątsmanagementfunktionen betraut ist, beiwohnen.
Das Qualit├Ątsmanagement umfasst auch die Durchf├╝hrung der Schulinspektionen, sofern diese zur Umsetzung der Zielvereinbarungen (Abs. 2 Z 2) erforderlich ist.
(┬ž18 Abs. 1 Bundes-Schulaufsichtsgesetz)

(2) Nationaler Qualit├Ątsrahmen:
In dem gem├Ą├č Abs. 1 einzurichtenden Qualit├Ątsmanagement ist ein Nationaler Qualit├Ątsrahmen vorzusehen, der nach wissenschaftlichen Kriterien und unter Anh├Ârung der Beamten des Qualit├Ątsmanagements, von durch diese beizu-ziehenden Schulleitern sowie der Schulpartner (Lehrer, Erziehungsberechtigte, Sch├╝ler) zu erstellen und in der Umsetzung unter Mitbefassung von Vertretern der Personalvertretung der Lehrer zu begleiten ist.
Der Nationale Qualit├Ątsrahmen hat neben allgemeinen Bestimmungen auf die Besonderheiten der einzelnen Schularten Bedacht zu nehmen und insbesondere zu enthalten:

1) Eine Definition und Beschreibung von Schulqualit├Ąt,
2) die Verpflichtung zu einem periodischen (schulartenspezifisch ein- bis dreij├Ąhrigen) Planungs- und Berichtswesen auf allen Ebenen der Schulverwaltung und der Schulen (Entwicklungspl├Ąne, Qualit├Ątsberichte, Qualit├Ątsprogramme),
3) die Verpflichtung zu periodischen Zielvereinbarungen auf allen Ebenen der Schulverwaltung und der Schulen ├╝ber bundesweite Ziele und deren Konkretisierung unter Bedachtnahme auf regionale und standortspezifische Gegebenheiten auf Landes-,Bezirks- und Schulebene sowie die f├╝r deren Erreichung zu treffenden Ma├čnahmen und zu erbringenden Leistungen sowie
die Verpflichtung zur Bereitstellung von Instrumenten f├╝r die Steuerung und (Selbst-) Evaluierung anhand der f├╝r die Schulqualit├Ąt ma├čgeblichen Faktoren sowie von Unterst├╝tzungsangeboten f├╝r die Schulen.

(3) Die Entwicklungspl├Ąne der Schulen haben insbesondere zu enthalten:

1. Schwerpunktthemen,
2. Zielsetzungen in Hinblick auf die Schwerpunktthemen,
3. R├╝ckblick und Ist-Stand-Analysen zu den Schwerpunktthemen,
4. Ma├čnahmen zur Umsetzung der Zielsetzungen,
5. Ma├čnahmen zur ├ťberpr├╝fung der Zielerreichung,
6. Fortbildungspl├Ąne sowie
7. Angaben zum strategischen und operativen Qualit├Ątsmanagement der Schule.
(4) Bei der Umsetzung und Evaluierung der Zielvereinbarungen sind externe R├╝ckmeldungen (zB von Einrichtungen des Bildungswesens) vorzusehen