Grundsatzerkl├Ąrung des Landesschulrates f├╝r Steiermark

Schulentwicklung Steiermark

Die gestiegenen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und p├Ądagogischen Herausforderungen, mit denen unsere Schulen konfrontiert sind, erzeugen einen sp├╝rbaren Innovationsdruck, der am besten mit einer systematischen Schulentwicklung aufgegriffen werden kann.

Autonomie, Lehrplan 2000 oder Integration sind Beispiele f├╝r aktives Zugehen auf diese neuen Aufgabenstellungen.
Eine erfolgversprechende Schulentwicklung darf die beteiligten Schulen nicht in ein vorgefertigtes Muster pressen und ihnen einen festgelegten Gang der Schulentwicklung aufzw├Ąngen, sondern sie muss vielmehr auf Tradition, Eigenart, schulspezifischem Leitbild und Schulprofil aufbauen sowie auf Personalressourcen, auf bereits vorhandene Entwicklungsvorhaben Bedacht nehmen und genug Platz f├╝r eine eigenst├Ąndige Entwicklung lassen, die nicht immer kontinuierlich, sondern manchmal auch schubweise erfolgen kann.

Jedenfalls sind aber zwei Eckpunkte der Schulentwicklung unverzichtbar, wenn diese erfolgreich sein soll:

Schulprogramm

Das Schulprogramm, das eine mittelfristige G├╝ltigkeit aufweist, ist gleichsam das Regiebuch der Schulentwicklung, indem es jene gemeinsam erstellte Ziele und Schwerpunkte, deren Erreichung und Umsetzung festh├Ąlt, denen an der Schule Vorrang zukommt.

Das Schulprogramm hat den Zweck, die Gesamtentwicklung der Schule systematischer und effektiver zu gestalten und M├Âglichkeit zur Mitwirkung und Identifikation f├╝r alle Beteiligten zu sichern.

Evaluationsma├čnahmen

Die Evaluationsma├čnahmen beziehen sich sowohl auf
die Qualit├Ąt der gesamten Schule (Schulrecherche) als auch auf
die Unterrichts- und Erziehungsarbeit der einzelnen Lehrer (Individualfeedback).

Evaluationsma├čnahmen ├╝berpr├╝fen, ob die in die Schulentwicklung gesetzten Erwartungen eintreten und ob Energien richtig eingesetzt werden.
Evaluation macht somit die Erreichung gesetzter Ziele sichtbar und dient als Werkzeug, um Schulentwicklungsprogramme anzukurbeln, zu gestalten und umzusetzen.

Schulaufsicht

Die angestrebte Qualit├Ątsentwicklung der einzelnen Schule stellt auch neue Anforderungen an die Schulaufsicht, welche die Qualit├Ąt der Schulprogramme, ihre thematische Vielfalt und die Prozesse der Schulentwicklung an den einzelnen Schulen zu bewerten hat (Metaevaluation).

Steirische Schulen haben sich diesen Entwicklungen schon bisher engagiert und innovativ gestellt. In allen Schularten und an vielen Schulen wurden Konzepte und Modelle entwickelt, um strukturierte und prozesshafte Schulentwicklung voran zu treiben. Viele dieser Ans├Ątze sind ├Âsterreichweit und dar├╝ber hinaus beispielgebend.
Es ist Aufgabe und Verantwortung des Landesschulrates f├╝r Steiermark, Schulentwicklung und Qualit├Ątsmanagement im Bildungswesen zu f├Ârdern und zu begleiten.
Gleichzeitig ermuntert der Landesschulrat f├╝r Steiermark alle Schulen des Landes, in Entwicklungsprozesse einzusteigen oder diese fortzusetzen und sich an diesem gemeinsamen regionalen Entwicklungsprogramm zu beteiligen.