Pr├Ąsidentin Ilse Schmid zum Thema ElternMitWirkung

Eltern mit Wirkung ┬Ą Elternmitwirkung

Eltern (bzw. Erziehungsberechtigte) und Kinder haben im Bildungsbereich Rechte, die ihnen unabh├Ąngig von den jeweiligen Schulgesetzen zustehen.

Das elterliche Recht auf Erziehung der Kinder ist ein nat├╝rliches Recht. Die Verantwortung f├╝r das leibliche und seelische Wohlbefinden des Kindes liegt in erster Linie bei den Eltern.

in:
Erkl├Ąrung der Menschenrechte

Artikel 13 der
UN-Konvention: ├ťbereinkommen ├╝ber die Rechte des Kindes


"...Kinder haben das Recht auf freie Meinungs├Ąu├čerung und angemessene Ber├╝cksichtigung ihrer Meinung....".

"... Eltern haben das Recht und die Pflicht das Kind bei der Aus├╝bung seiner Rechte in einer seiner Entwicklung entsprechenden Weise zu leiten..."

Un Konvention ├╝ber die Rechte des Kindes

 

Diese grundlegenden Vorgaben sind im ├Âsterreichischen Schulrecht nahezu vorbildlich ber├╝cksichtigt.

"Die ├Âsterreichische Schule hat die Aufgabe, an der Entwicklung der Anlagen der Jugend....mitzuwirken"

Aufbauend auf diesem allgemeinen Gebot zu partnerschaftlicher Zusammenarbeit von Elternhaus und Schule finden sich im Schulunterrichtsgesetz (SchUG) zahlreiche Bestimmungen,

die Regelungen f├╝r die Eltern- und Sch├╝lerbeteiligung enthalten:

Klassen- und Schulforum: im ┬ž 63a

Schulgemeinschaftsausschuss (SGA): im ┬ž 64

Elternverein: im ┬ž 63

n├Ąchstes Thema: